CONTRAST dance company

Der Sklave der heutigen Zeit

Contrast Dance Companpy präsentiert:
„Der Sklave der heutigen Zeit“
Gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln

Premiere am 10. Juni 2017, 20:00 Uhr
weitere Aufführung am 11. Juni 2017, 18:00 Uhr


an der Bühne der Kulturen am Arkadas Theater, Platenstraße 32, 50825 Köln - Ehrenfeld

VVK 15/12 €
AK 18/15 €

Tickets erhalten Sie hier:

www.buehnederkulturen.de

 

 

 

 

 

 

 

…Aufstehen Anziehen Fertig machen Schön machen Arbeit Arbeit Arbeit Arbeit Weiter Besser Mehr Reicht nicht Arbeit Termin Arbeit Arbeit Sei erreichbar Sei kreativ Meeting Sei besser Sei schneller Geld Geld Geld Wohnung Geld Miete Geld Essen Geld Urlaub Geld Shopping Geld Weiter arbeiten Nicht nachlassen Schlaflos Online Online Online…

Was ist passiert zwischen der Zeit des antiken Prinzips der Brot und Spiele und der heutigen Zeit des Burn- Outs?
Brot und Spiele
Bessesenheit und krankhafter Dauerstress
Selektion und Inklusion

 

Die Herzen der Tänzer schlagen im Trommelrhythmus, während sie auf die Suche nach dem Willen und der Motivation gehen ein erfülltes Leben zu führen.
Zweifelnd, besessen und hoffend tanzen sie und wollen nicht aufhören zu funktionieren in einer Welt, in der es endlose Möglichkeiten gibt und der Mensch sich scheinbar nur selber einschränkt.
Sie wandern zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Zwang und Freiheit, Resignation und Willen und erwarten eine Antwort auf die Frage, was genau sie in einer Gesellschaft, die im Überfluss lebt, niederdrückt.
Hinter diese ungreifbaren aber deutlich spürbaren Gefühle stellt das Stück das Symbol Capoeira. Capoeira, entstanden aus dem Widerstand afro-brasilianischer Sklaven, steht als Zeichen für eine Kultur, die sich nicht unterkriegen lässt und vermischt sich im Laufe der Handlung mit vergangenen und gegenwärtigen Schattenseiten der menschlichen Persönlichkeit und zeigt auf Wege zwischen dem Funktionieren- Müssen und dem Ausbrechen aus der Gesellschaft.

Wir laden Sie ein zu einem spannenden und gleichzeitig entspannenden Abend - vielleicht mit der Möglichkeit der Selbstreflektion?